Veranstaltungskalender des Robert-Schumann-Hauses
29.03.2017 – 18:00 Uhr – Zwickau
Buchpräsentation
Nationalsozialistische Zwangssterilisationen in Sachsen 1933–1945
Zwischen 350.000 und 400.000 Menschen wurden während der NS-Diktatur zwangssterilisiert. Die Neuerscheinung bietet einen Einblick in die menschenverachtenden Maßnahmen der sogenannten „Erbgesundheitspolitik“ in Sachsen während dieser Zeit. In acht Beiträgen wird unter anderem die diesbezügliche Rolle der Justiz untersucht. Ein weiteres Augenmerk liegt auf dem Aspekt der strafrechtlichen Verfolgung von Juristen und Ärzten nach 1945 wegen ihrer Beteiligung an den NS-Zwangssterilisationen. Und nicht zuletzt geht es um das Gedenken an die Opfer der NS-Zwangssterilisationen in Sachsen.  
 
Vorgestellt wird das Buch von Dr. Boris Böhm, Leiter der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein und Dr. Jürgen Nitsche mit Vorträgen zur Praxis der NS-Zwangssterilisationen in Zwickau und zur strafrechtlichen Verfolgung von Ärzten und Richtern nach 1945 im Regierungsbezirk Chemnitz wegen ihrer Beteiligung an den NS-Zwangssterilisationen. Die Moderation der anschließenden Diskussionsrunde übernimmt Werner Rellecke von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.  
Veranstaltungsort
Robert-Schumann-Haus