Archiv der publizierten Meldungen und Informationen
14.08.2017 – Ein Klavierabend mit Werken von Bach, Scarlatti, Chopin, Beethoven und Brahms
Konzert mit Uikyung Jung am 26. August
Am Samstag, dem 26. August 2017 um 17 Uhr lädt das Robert-Schumann-Haus zu einem Klavierabend mit Uikyung Jung ein. Sie spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Domenico Scarlatti, Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Die Stipendiatin der Stiftung Elfrun Gabriel ist in Zwickau keine Unbekannte: Sowohl 2012 als auch 2016 gehörte sie zu den Finalisten des Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs für Klavier und Gesang.  
 
Das Präludium und Fuge H-Dur BWV 892 bildet ein Werkpaar aus dem zweiten Teil des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach. Bach hatte, etwa 20 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Teils, einen in Anlage und Gestaltung analogen zweiten Teil herausgebracht. Domenico Scarlatti war ein italienischer Komponist und Cembalist, dessen Sonaten für das Cembalo zu den wichtigsten Werken dieser Gattung zählen. Clara Schumann interpretierte in ihren Konzerten zahlreiche Kompositionen des Italieners.  
 
Frédéric Chopins Etüde op. 10 Nr. 2 gehört zu den bekanntesten Etüden für Klavier. Er widmete das Werk seinem Freund Franz Liszt. Ludwig van Beethoven komponierte seine 28. Sonate A-Dur op. 101 zwischen 1813 und 1816. Wie in der späten Schaffensphase des Bonner Komponisten zumeist der Fall, entzieht sich auch diese Sonate der formalen klassischen Sonatenhauptsatzform und weicht auf freie formale Strukturen aus. Ähnlich wie Schumann einige Jahre später, überschreibt Beethoven in dieser Sonate die Sätze nicht mit den üblichen italienischen, sondern mit deutschen Vortragsbezeichnungen. Johannes Brahms widmete seine Sonate fis-Moll Nr. 2 op. 2 Clara Schumann – ein Frühwerk, welches der 1833 in Hamburg geborene Komponist 1852 komponiert und im September 1853 den beiden Schumanns in Düsseldorf vorgestellt hatte. Schumanns Begeisterung für Brahms‘ Musik ist legendär, gipfelte in seinem letzten großen Aufsatz „Neue Bahnen“ in der Neuen Zeitschrift für Musik und verhalf dem jungen Brahms zu einem Empfehlungsschreiben für die besten Verlagshäuser Deutschlands.  
 
Uikyung Jung, Jahrgang 1988, studierte an der Seoul National University bei Hie Yon Choi, an der Hochschule für Musik Berlin bei Susanne Grützmann und absolvierte bei Gilead Mishory an der Hochschule für Musik Freiburg ein Aufbaustudium. Seit April 2016 bereitet sie sich auf das Konzertexamen an der Hochschule für Musik Weimar bei Balázs Szokolay vor. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Unter anderem erhielt sie den 2. Preis beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach (Österreich). In zahlreichen Konzerten konnte Uikyung Jung ihr Können unter Beweis stellen, wie etwa beim Beethoven Marathon im Konzerthaus Berlin.  
Ansprechpartner
Robert-Schumann-Haus
E-Mail: schumannhaus@zwickau.de (*)
Zur Vergrößerung bitte klicken!
Uikyung Jung
 
 

* Weitere Informationen zur eSignatur finden Sie in unserem Impressum.